Rheuma und Arthrose bei Kindern

Bundesweit leiden etwa 40.000 Kinder und Jugendliche an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Auch Arthrose ist keine „Seniorenkrankheit“ und betrifft rund vier Prozent der unter 20-Jährigen.

In beiden Fällen ist es besonders wichtig, die Beweglichkeit durch eine Ergotherapie zu erhalten bzw. zu verbessern sowie Fehlhaltungen, z. B. aufgrund von Schmerzen, vorzubeugen.

Die Ergotherapie in diesem Bereich umfasst u. a.:

  • Den Gelenkschutz: Spielerisch erarbeiten wir, wie das Gelenk bestmöglich geschützt werden kann.
  • Hilfsmittelberatung / Training im Umgang mit Hilfsmitteln: Die richtigen Hilfsmittel können Ihrem Kind u. a. helfen, Schmerzen zu lindern und falsche Bewegungsmuster, die aufgrund von Schmerzen entstanden sind, zu durchbrechen. Darüber hinaus können Sie die Schäden an Gelenk, Muskeln, Sehen und Bändern für die Zukunft verringern und praktische Alltagshilfe leisten. Wir beraten Sie und Ihr Kind bei der Wahl des Hilfsmittels und trainieren den Umgang.
  • Die Schmerzlinderung: Elektrotherapien, Paraffinbäder und Massagen können die Schmerzen bei Rheuma und Arthrose deutlich lindern.
  • Wiederherstellung gestörter Bewegungsabläufe, Training geschwächter Muskulatur, Stärkung der Stabilität
  • Beratung: Gerne beraten wir Sie und Ihr Kind bezüglich des Umgangs mit der Erkrankung und suchen nach Lösungswegen für den Alltag.

Zahlreiche Therapiemöglichkeiten werden von den Krankenkassen auf ärztliche Verordnung übernommen bzw. bezuschusst. Gerne beraten wir Sie vorab telefonisch.